Andere Ziele in Schirak Provinz

Haritschawank

Harichavank Monastery, Harichavank
Harichavank Monastery, Harichavank
Harichavank Monastery, Harichavank
Harichavank Monastery, Harichavank

Der Name des Dorfes Haritsch ist seit dem 2. Jh. vor Christus bekannt, zu grosser Bedeutung ist es jedoch erst durch die Gründung des gleichnamigen Klosters im 7. Jh. gelangt. Haritsch ist die letzte grössere Siedlung am Hang des Aragaz. Als erste Kirche war hier die Kirche des heiligen Grigor erbaut worden. Erst zu Beginn des 13. Jh. liess die Herrscherfamilie der Zaqarjan hier die heutige Hauptkirche, die Muttergotteskirche, errichten. Die übrigen Gebäude wurden bis ins 19. Jh. hinzugebaut: das Klostermuseum und die kleinen Gebäude, die für die Bewirtschaftung des Klosters unabkömmlich waren. Die Anlage diente früher als Sommerresidenz des Katholikos. In der Klosterschule Haritschawank studierten berühmte armenische Dichter des 20. Jh., wie Awetik Isahakyan (1887 - 1889). Dieses Kloster war ein Wissenschaftliches Zentrum von Armenien. Heute wird in Matenadaran eine der ältesten Bibeln, die in Haritschawank im Jahre 1291 geschrieben wurde, behalten. Im Priesterseminar studieren auch heute viele Studenten, und das Kloster ist auch heute ein bedeutendes geistliches Zentrum.
 
Die Anlage diente früher als Sommerresidenz des Katholikos. In der Klosterschule Haritschawank studierten berühmte armenische Dichter des 20. Jh., wie Awetik Isahakyan (1887 - 1889). Dieses Kloster war ein Wissenschaftliches Zentrum von Armenien. Heute wird in Matenadaran eine der ältesten Bibeln, die in Haritschawank im Jahre 1291 geschrieben wurde, behalten. Im Priesterseminar studieren auch heute viele Studenten, und das Kloster ist auch heute ein bedeutendes geistliches Zentrum. Auf dem Friedhof befinden sich Ruinen einer kleinen einschiffigen Basilika aus dem 5.-6. Jahrhundert mit Anbauten der Altarapsis und interessanten Grabsteinen mit verzierten Tafeln. Das Gründungsdatum des Klosters ist unbekannt, wahrscheinlich wurde es spätestens im 7. Jahrhundert gebaut, als seine erste Kirche errichtet wurde. Am Ende des 12. Jahrhunderts kauften die Prinzen Ivane und Zaqare (Zakariden) Haritsch von den Prinzen Pahlawuni und bauten eine neue Kirche, Festungsmauern und einige Dienstgebäude. Die von den Fürsten dem Kloster gewährten Privilegien trugen dazu bei, dass es zu einem großen kulturellen und aufklärerischen Zentrum des mittelalterlichen Armeniens wurde. Am Ende des 12. und am Anfang des 13. Jahrhunderts wurden zwei monumentale Gavits (Narthex-Vorhalle) aus großen Steinen gebaut, von denen einige 3,5 Meter lang waren. Über 800 Jahre wurde das Kloster mehrmals umgebaut und restauriert. In verschiedenen Zeiten wurden kleine Nebengebäude und Kapellen hinzugefügt. Die erste Kirche des Hl. Gregorius war vom Typ der Flügelkuppel und stammt aus dem 7. Jahrhundert. Die zweite, Hauptkirche von Astvatsatsin (Muttergottes) wurde im Jahre 1201 erbaut. Sie gehört den 12. - 13. Jahrhunderten. Die Kirche hat nach außen hin rechteckigen und nach innen gewinkelten Kuppelbauten mit zweistöckigen Nebengebäuden in allen vier Ecken. Die inneren Seitenwände der westlichen Anbauten, zu denen freitragende Steintreppen führen, sind als dreibogige Kolonnaden errichtet, die in der Geschichte der armenischen Architektur einzigartig sind. Das Innere zeichnet sich durch seine strenge Architektur aus. Die einzige Verzierung ist ein geschnitztes Ornament auf der Vorderwand bestehend aus den traditionellen Motiven aus 13. Jahrhundert. Verschiedene Teile der Fassaden sind mit Rosetten, Sonnenzifferblättern, Reliefs eines Sirinvogels mit Frauenkopf und einer Krone, Tauben und anderen Vögeln geschmückt – diese sind in armenischer Grafik verbreitet. Eine Inschrift auf dem Gesims des linken Teils der östlichen Fassade sagt: Gott, zeige denen Gnade, die ihre Arbeit getan haben. Amin. "Dies ist ein seltenes Phänomen in der armenischen Epigraphik, als die Baumeister anstelle eines geometrischen Ornaments, das normalerweise an allen anderen Gesimsen gemacht wird, eine stilisierte Inschrift im Relief schneiden. Südlich der Grigorie-Kirche befinden sich Ruinen einer Sakristei. Nach der erhaltenen nördlichen Hälfte des Gebäudes und den Besonderheiten seiner architektonischen Details zu urteilen, handelte es sich um eine vierspaltige Sakralkapelle aus der Frühzeit, wahrscheinlich aus dem späten 12. Jahrhundert. In der südwestlichen Ecke des Klosters, am Rande eines felsigen Kaps, erhebt sich eine kleine gewölbte Kapelle aus dem 12. Jahrhundert. Infolge eines Erdbebens löste sich ein Teil des Felsens mit der Kapelle vom Hauptgebiet des Klosters. Daher ist es jetzt unmöglich, ohne Klettern in die Kapelle zu gelangen.

Typ Stadt / Provinz
Architektonisch Schirak Provinz

Verbundene Touren