Andere Ziele in Schirak Provinz

Gjumri

Gyumri City
Gyumri City, Kumayri
Gyumri City, Kumayri
Gyumri City, Sev Berd, Sev Berd Fortress, Black Fortress
Gyumri City, Holy Saviour Church
Gyumri City, Kumayri
Gyumri City, Kumayri
Gyumri City, Kumayri
Gyumri City, Kumayri
Gyumri City, Kumayri

Gjumri - Kunst, Kultur und Tradition, Gastfreundschaft, Humor und unbändige Lebenslust - das alles unter einem Dach. Gyumri ist die zweitgrößte Stadt in Armenien (nach Jerewan), die als Verwaltungszentrum der Provinz Schirak im nordwestlichen Teil des Landes dient. Gjumri war zuerst unter dem Namen Kumairi bekannt und entfaltete sich erst im 19. Jh. 1837 wurde die Stadt unter russisch-zaristischer Herrschaft in Alexandropol und 1924, während der sowjetischen Zeit, in Leninakan umbenannt. Nach der Unabhängigkeit Armeniens im Jahr 1991, erhielt die Stadt den Namen Gjumri zurück.

Die Stadt hat unter dem furchtbaren Erdbeben von 1988 stark gelitten. Doch ist sie wieder mutig auf die Beine gekommen. Archäologische Ausgrabungen, die während der Sowjetzeit durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass das Gebiet des heutigen Gjumri mindestens seit dem 3. Jahrtausend v. Chr. besiedelt war. Im Jahr 331 v. Chr. wurde das gesamte Gebiet in die Provinz Ajrarat des alten armenischen Königreichs als Teil des Schirak-Kantons aufgenommen. Zwischen 190 v. Chr. und 1. n. Chr. stand Kumajri unter der Herrschaft der Artaxiden-Dynastie von Armenien. Während des 1. Jahrhunderts n. Chr. wurde Schirak der Familie Kamsarakan gewährt, die während des Arsakidenreiches Armeniens über Kumajri herrschte. Kumajri war eine bedeutende und ziemlich entwickelte städtische Siedlung im Mittelalter. Alexandropol war während des russisch-türkischen Krieges von 1877 bis 1878 schnell zu einem der wichtigsten Zentren der russischen Truppen geworden. Nach der Gründung des Bahnhofs im Jahr 1899, Alexandropol erlebt ein bedeutendes Wachstum und wurde zur größten Stadt in Ost-Armenien. Am Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Alexandropol 430 Einkaufsläden sowie mehrere Werkstätten und kulturelle Einrichtungen. Die neu gegründete Republik Armenien verkündete am 28. Mai 1918, die auch die Stadt Alexandropol umfasste. 

Unter der sowjetischen Herrschaft wurde der Name der Stadt 1924 nach dem verstorbenen sowjetischen Führer Wladimir Lenin zu Leninakan geändert. Die Stadt erlitt 1926 ein Erdbeben, als viele ihrer bedeutenden Gebäude zerstört wurden. Leninakan wurde ein wichtiges Industriezentrum in der Armenischen Sozialistischen Sowjetrepublik und die zweitgrößte Stadt, nach der Hauptstadt Jerewan. Die Stadt wurde während des Erdbebens in Armenien im Jahr 1988 schwer beschädigt, das viele Teile des Landes verwüstete. Das Erdbeben hatte katastrophale Auswirkungen auf die Stadt, da viele Gebäude noch immer nicht wiederhergestellt sind. Laut einigen Nachrichten sind cirka 4.000 und 5.000 Einwohner von Gjumri obdachlos geworden. Gjumri liegt 126 Kilometer nördlich der Hauptstadt Jerewan im zentralen Teil der Schirak-Hochebene. Der Achurjan Fluss fliesst durch die westlichen Vororte. Die Schirak- Hochebene ist von den Pambak-Bergen aus dem Osten und dem Aragats-vulkanischen Gebiet aus dem Süden umgeben. Die Stadt Gjumri ist 196 Kilometer vom Schwarzen Meer entfernt. Die umliegenden Ländereien in der Nähe der Stadt sind reich an Tuffstein, Basalt und Ton. Gjumri hat ein feuchtes Kontinentalklima, das durch kalten und schneereichen Winter und heissen Sommer gekennzeichnet wird. Die Mehrheit der Bevölkerung in Gjumri gehört zur Armenischen Apostolischen Kirche. Die Kathedrale der Heiligen Mutter Gottes von Gjumri - auch bekannt als die Kathedrale der Sieben Wunden der Heiligen Mutter Gottes - ist Sitz der Diözese Schirak der armenischen Kirche. Gjumri ist die Heimat vieler bekannter Museen Armeniens, einschließlich die Haus-Museen des Bildhauers Sergej Merkurow, der Dichter Awetik Isahakjan und Howhannes Schiras und des Schauspielers Mher Mkrtchjan. Das Aslamasjan-Schwester Hausmuseum, in den 1880er Jahren gebaut, beherbergt mehr als 700 Zeichnungen, Gemälde und andere Werke der sowjetischen Künstler "Aslamasjan Schwestern". Das Dzitoghtsjan-Museum für soziales Leben und nationale Architektur von Gjumri ist ein altes Herrenhaus, in dem Sammlungen zur Geschichte und zum Alltagsleben von Gjumri, sowie Gemälde und andere Kunstwerke untergebracht sind. Im Laufe der Jahrhunderte wurde KumaJri-GJumri als "Stadt des Handwerks und der Künste" bezeichnet, berühmt für seine Schulen, Theater und Gusans (kreative und darstellende Künstler - Sänger, Instrumentalisten, Tänzer, Geschichtenerzähler und professionelle Volk-Schauspieler in mittelalterlichen Armenien). Im Jahre 1923 wurde das erste armenische Operntheater in Gjumri eröffnet. Die erste Druckerei von Gjumri wurde 1876 von G. Sanojan gegründet und bis 1918 betrieben. Gjumri ist die Heimat der Gjumri Biennale. Gjumri wurde im Jahre 2013 offiziell zum Kulturhauptstadt der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) erklärt. Die Stadt Gjumri hat einen großen Beitrag in der armenischen Volksmusik. Die Stadt hat viele berühmte Musiker dem Land gegeben. 

Gjumri hat viele einzigartige Sehenswürdigkeiten, wie Kumaյri historisches Viertel, der alte Teil von Gյumri mit seiner einzigartigen Architektur, Sew Berd (Black Fortress) ist eine verlassene russische kaiserliche Festung in Gjumri, Zentralpark von Gjumri, die monumentale Statue von Mutter-Armenien, Wardanantsplatz ist der Zentralplatz von Gjumri, Platz der Unabhängigkeit, Aznavourplatz und Nzhdehpaltz. Es gibt vieles über diese historische Stadt zu erzählen, die viele Touristen jährlich zu sich ruft.

Typ Stadt / Provinz
Residence Schirak Provinz

Verbundene Touren