Ardvi

Die Klosteranlage von St. Hovhannes oder Srbanes (8. - 17. Jh.) auch mit dem Namen Hovhan Odznetsi bekannt, befindet sich im Dorf Ardvi, in der Region Lori. Die Anlage besteht aus zwei Kirchen und einem Glockenturm. 

In der Umgebung sind Chatschkars (Steinkreuze), ein alter Tempel und die Ruinen von verschiedenen Gebäuden zu finden. 

Hier ist der armenische 34. Katholikos Hovhannes Odznetsi (717 - 728) begraben, der ein grosser Theologe, Jurist, Autor der zahlreichen theologischen Werke (einschliesslich des Buchs von Regeln, erste Sammlung von Gesetzen der armenischen Kirche) und religiösen Lieder war. Jedes Jahr am 17. April organisiert die Armenische Apostolische Kirche eine Pilgerreise nach Ardvi, dem Geburtsort von Hovhannes Odznetsi, um seiner Gedächtnis zu gedachten und das Kloster von St. Hovhannes, wo sich die Reliquien des berühmten Philosophen befinden, zu besuchen.

Hier befindet sich auch der berühmte „Schlangennabel”, eine Trinkwasserquelle, die sich an eine Schlange erinnert. Der Name ist mit einer alten Legende verbunden, und fast jeder Bewohner von Ardvi kann Ihnen diese Geschichte erzählen: eine Frau sieht eine riesige Schlange und ruft um die Hilfe. Hovhannes Odznetsi schickt seine Schüler, aber die kehren nicht zurück. Dann geht er selbst, schlägt die Schlange mit seinem Rohrstock und sagt: „Lass aus deinem Nabel Heilwasser fliessen und sei selber ein Stein”. Das geologische Institut bestätigt auch, dass das Wasser aus dem Schlangennabel tatsächlich Gold und Silber enthält. Wer von diesem Wasser einmal getrunken hat, kehrt unbedingt nach Ardvi zurück.

Das Kloster hat als Drehort für den Film „die Farbe des Granatapfels” (1968) des berühmten armenischen Regisseurs Sergei Parajanov gedient.