Jerewan

Jerewan - eine der ältesten Städte der Welt. Eine farbenfrohe Stadt der Gegensätze. Die Farben der Stadt beginnen zu leuchten, wenn die Sonne über die schneebedeckten Gipfel des Berges Ararat im Westen der Stadt aufsteigt.

Eine auf Befehl des Königs Argischti I im Jahre 782 v. Chr. in Stein gravierte Inschrift weist darauf hin, dass er diese Festung bauen liess und ihr den Namen Erebuni gab. Nach einigen Forschern leitet sich die Toponomastik Jerewan von dieser Festungsbezeichnung ab. Die Hauptstadt der armenischen Republik hat heute 1,2 Millionen Einwohner und ist die grösste Stadt Armeniens.

Der Stadtplaner Tamanian hat die ganze Stadt von Grund auf neu gestaltet. Die Einzigartigkeit der Bauwerke beruht auf den vielfältigen Rosa- und Ockertönen des Tuffsteins, mit dem die Fassaden verkleidet sind. Die Motive, die sie zieren, stammen von mittelalterlichen Vorlagen. Eine der Besonderheiten der Stadt sind die unzähligen Springbrunnen in den Grünanlagen. 

Armenien hat den Ruf, Gäste herzlich aufzunehmen, und dies gilt in besonderer Weise für die Stadt Jerewan, die alle Vorteile und Annehmlichkeiten einer Hauptstadt bietet. Die Stadt ist auf 5 Hügeln erbaut, breite Alleen durchziehen sie, imposante Bauwerke türmen sich auf, Parks umgeben sie wie ein grüner Gürtel – doch tut man ein, zwei Schritte in eine zufällig sich öffnende Nebenstrasse, wähnt man sich plötzlich inmitten einer dörflichen Idylle, prächtige Rosensträucher stehen vor kleinen Häusern, Wein umrankt die Fenster, Menschen sitzen auf einer Bank vor dem Tor und plaudern genüsslich, ohne Hast.

Das Stadtzentrum ist sehr angenehm, man findet alle Annehmlichkeiten für einen interessanten Aufenthalt, den Comfort und Spass: Kunstgalerien, Konzerthallen, Museen, Kinos, alte und neue, gemütliche Cafes und Restaurants, Wellnesszentren und vieles mehr.